Ordnung

Wer Kinder hat, kennt das schon. Die Wäsche werden immer mehr, umso größer die Kinder werden. Sobald die Sprossen in den Kindergarten gehen, hört es nicht mehr auf. Sie kriechen auf dem Boden und sitzen im Sandkasten. Sie toben herum, rutschen und klettern auf dem Spielplatz. Schnell ist die frisch gewaschene Hose dreckig. Dazu kommen noch Malheure im Laufe des Tages. Wir können nur seufzen, wenn wir die Kinder abholen. Denn wir wissen, dass Arbeit auf uns zukommen wird. Und diese Arbeit scheint nie, aufzuhören.

In diesem Betrag verrate ich dir meine besten Tricks, um die Wäsche im Alltag mit Kindern zu bewältigen. Sie werden dir helfen, beim Waschen, Bügeln und beim Trocknen Zeit und Energie zu sparen. Außerdem wirst du mehr Ordnung im Kleiderschrank haben und mehr Gelassenheit haben. Du wirst mehr Überblick auf deine Wäsche haben und deine Wäsche werden weich und geschmeidig bleiben.

 

 

 

1. Kleidungen im Kleiderschrank vertikal ausrichten

Das spart Platz und die Wäsche fallen nicht beim Herausnehmen. Außerdem sieht der Kleiderschrank viel ordentlicher aus. Ein weiterer Vorteil ist auch, dass man sieht, was man besitzt. Man muss nicht ständig lange suchen. Man hat die Übersicht und fällt nicht in die Einkaufsfalle. Wer es leisten kann und genug Platz im Kleiderschrank hat, kann Ordnungsboxen und -körbe* benutzen.

* Dies ist ein Affiliate-Link – Wenn du den Artikel über diesen Link kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Auf dich kommen dabei keine Mehrkosten hinzu.

   

 

2. Wäsche stapeln beim Bügeln

Wer seine Wäsche beim Bügeln aufeinanderstapelt, spart Zeit und Strom. Beim Bügeln der obersten Wäsche wird die nächste automatisch glatt. Es funktioniert bis zu mehreren Schichten aufeinander. Ich, zum Beispiel, staple zehn T-Shirts aufeinander und brauche nur einmal alles hinzulegen. Ich fange in der Mitte des ersten T-Shirt an. Danach nehme ich alle T-Shirts zusammen hoch und bügle die Ärmel. Der Ärmel des ersten T-Shirts bleibt auf die anderen, sodass diese auch gleich mit gebügelt werden. So wird dann nach und nach ohne große Mühe die nächsten T-Shirts zu bügeln.

 

 

3. Bettwäsche zusammen aufbewahren

Du wirst auch Zeit sparen, wenn du die Bettwäsche und die passenden Bettlaken zusammen in den Kissenbezug legst. So musst du sie nicht lange suchen und sie sind immer griffbereit.

4. Bettlaken falten

Bettlaken so falten, dass zwei Enden mit Gummi in den zwei anderen Enden hineinpassen.

 

 

Dann beide Seiten nacheinander in Richtung Mitte falten.

 

 

 

 

Zum Schluss den Rest falten.

 

 

 

 

So bleibt er ordentlich im Kleiderschrank.

 

 

Um das Bettbeziehen zu erleichtern, solltest du gleich die Bettwäsche auf links in den Schrank einräumen. Hier findest du zwei einfache und schnelle Methoden, um Bettwäsche zu wechseln.

 

5. Wäsche auf links waschen

Um Farben und Reißverschlüsse zu schützen, kann es hilfreich sein, wenn du deine Wäsche vor dem Waschen auf links drehst.Gerade bei Sportbekleidungen und Jacken mit Klettverschlüssen hat man nach dem Waschgang das Problem, das der Klett andere Klamotten aus Wolle und Strumpfhosen. Deshalb sollst du die Verschlüsse solcher Kleidungen vorher schließen.

6. Socken

Kennst du das auch? Nach dem Waschgang verschwindet einfach eine Socke wie verzaubert. Der Grund dafür ist, wenn die Waschmaschine zu voll ist, können sich die Wäsche beim Drehen der Trommel nicht frei bewegen. Die Socke wird beim Waschen nach vorne gedrückt, rutscht dann an die Glasscheibe und wird bei jedem Drehen der Trommel zwischen den Schlitz von Gummi und Waschtrommel gedrückt. Danach bleibt sie im Schlitz und kann nicht mehr rauskommen. Sie landet oftmals am Heizstab der Maschine.

 

Um dies zu verhindern, solltest du beide Teile zusammen knoten.

Du kannst auch die Sockenöffnungen einmal einander stülpen. So bleibt der Rest frei für das Waschen.

 

 

Ein weiterer Tipp von mir ist, alle Socken in ein Wäschenetz*
 zu stecken. Dann ist es sicher, dass alle Paare zusammenbleiben. Am besten hängst du das Wäschenetz über dem Wäschekorb. So kommen die Socken direkt rein nach dem Tragen, was dir Zeit zum Aussortieren spart.

 

7. Alu-Kugel im Trockner

Eine Alu-Kugel im Trockner verkürzt die Trocknung der Wäsche. Deine Klamotten werden weniger knittrig und mehr geschmeidig. Du wirst weniger Zeit und Energie beim Bügeln gebrauchen.


8. Dampf im Bad ausnutzen

Wenn deine Bluse am Morgen etwas Falten hat, kannst du sie im Bad aufhängen, bevor du duschen gehst. Die Falten verschwinden dann nach dem Duschen wegen des Wasserdampfes.

9. Wäsche aus der Waschmaschine

Wenn die Wäsche fertig ist, sollst du sie sofort aus der Waschmaschine herausholen. Sonst verfärben sich die Buntwäsche und noch mehr Knitter entsteht.

10. Sofort erledigen

Ebenso sollst du sie sofort zusammenfalten oder bügeln, wenn sie trocken sind. Dann hast du keinen unschönen Einblick auf hoch gestapelten Wäsche und keinen schlechten Gedanken von „ich muss noch Wäsche machen“. Erledigt ist erledigt und damit bist du beruhigt. Außerdem werden die Wäsche womöglich wieder schmutzig wegen Staub und wer-weiß fliegenden Gegenständen.

11. BHs schonend waschen

Um deine BHs beim Waschen in der Waschmaschine zu schonen, kannst du sie in ein Wäschenetz stecken. Wenn du sie lieber per Hand wäschst, kann dir eine Salatschleuder helfen, um die Trocknung zu verkürzen. So bleiben deine BHs weich und geschmeidig.

12. Tops aufhängen

Du kannst Duschvorhangringe am Kleiderbügel stecken und deine Tops daran aufhängen.

 

 

13. Spielzeuge waschen

Zum Schluss noch etwas, was du mit Wäschenetz in der Waschmaschine waschen kannst, sind Bad- und Plastikspielzeuge von Kindern.

 

Ich hoffe, dass dir meine Tipps und Tricks weiter geholfen haben. Probier sie einfach aus und erzähle mir in dem Kommentar deine Erfahrungen. Vielleicht kennst du andere Wäschehäcks, die ich noch nicht kenne. Ich würde mich freuen, wenn du sie mir verraten würdest.

Deine Voahary